Gymnasium „In der Wüste”
Schülerbegleitung, Begabungsförderung, MINT-EC-Schule, Europaschule, Musikprofil, Sportfreundliche Schule

Überraschungscoup des GidW beim Osnabrücker Staffeltag

Überraschungscoup des Gymnasiums „In der Wüste“ bei den Langstreckenstaffeln des Staffeltages: 5 Läufe – 5 Siege

Ehrgeiz, Durchhaltevermögen, Siegeswille und Zusammenhalt – Wüste überrascht mit herausragenden Leistungen beim traditionellen 34. Osnabrücker Staffeltag der weiterführenden Schulen

30. August 2017 Hätte man Frau Bongalski vor dem heutigen Leichtathletik-Staffeltag der Osnabrücker Schulen auf der Sportanlage Illoshöhe gesagt, dass sie ihre Tasche vor lauter Pokale und Urkunden kaum noch zubekommt, hätte sie einen vermutlich ungläubig angeguckt.

Bereits nach der Hälfte der Veranstaltung hätten die Schüler und Schülerinnen des GidWs zufrieden nach Hause fahren können. Mit einem Sieg, zwei Silber- und einer Bronzemedaille sowie einem 4. und einem 5.Platz überzeugten die Sprintstaffeln und konnten gleich zweimal die Favoriten von der Gesamtschule Schinkel hinter sich lassen, und das trotz ausbaufähiger Wechsel.

Was dann aber die Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums "In der Wüste" bei den Langstaffeln zeigten, ließ nicht nur Frau Bongalski und Herrn Andrejkovits als betreuende Lehrer sowie Linus Vennemann als Leiter der Leichtathletik-AG vor Ort staunen.

Die 3x600m Staffel der 2004er Jungs machte den Anfang. Max Brand legte ein solides Rennen hin und übergab mit gut 20m Vorsprung. Jakob Brackmann bewies auf seiner Zielgerade wahre Nervenstärke und konnte nahezu gleichauf übergeben. Es folgte ein sensationeller Lauf von Julius Ehlen. Mit einem 'Affenzahn' rennt Julius los und reißt auf den ersten 150m eine Lücke von gut 30m. „Typischer Anfängerfehler, gleich geht nichts mehr“, dachte nicht nur einer auf der Illoshöhe. Der Schüler der 8.Klasse bewies das Gegenteil und siegte mit seiner Staffel mit 50m Vorsprung. Die zweite Staffel des Gymnasiums „In der Wüste“ zeigte mit Platz 5 auch ein sehr solides und ausbaufähiges Rennen.

Ein weiteres Gänsehaut-Finale bot die 3x600m Staffel der 2004-Mädels. Schlussläuferin Emma Wessling bekam den Stab als Dritte und machte in einem wahren Sturmlauf fast 70m (!) Vorsprung gut. Auf den letzten 20 m setzte sie sich wie zuvor Julius gegen die Konkurrentin von der Gesamtschule Schinkel durch. Große Freude bei ihr, Lea Schwerger und Nuria Brockfeld über den Pokal.

Dominant zeigten sich von Beginn an Adelina Berisha, Lotta Hidessen und Anna Altemöller (die bereits zwei 100m Sprints in den Beinen hatte) über 3x600m bei den 2002er Mädchen. Ebenfalls Gold und damit stand die Titelverteidigung des Vorjahres. Dieses Rennen bot eine weitere Überraschung: Auf dem dritten Platz landete die 2. Staffel des GidWs mit Paula Rienäcker, Merle Ahlers und Vivien Homburg.

Voller Euphorie nach den vorherigen Erfolgen startete die 3x1000m Staffel der 2002er. Julius lieferte ein souveränes Rennen ab, ja genau der Julius, der bereits die 3x600m (2004) gewann und vorher schon an der 5x75 Staffel beteiligt war. Johannes Blum lief selbstbewusst an, um dann auf der Zielgeraden den gegnerischen Angriff abzuwehren und den Stab an Lukas Ruschhaupt weiterzureichen. Dieser vergrößerte die Lücke, sicherte der Wüste als einzige Schule in dem Lauf eine Zeit unter 10 Minuten und holte den nächsten Pokal in die Wüste. Auch die 2.Staffel des GidWs zeigte souveräne Leistungen und wurde im letzten Schritt an der Ziellinie überholt. Damit liefen sie auf Rang 6.

Zum Schluss der Veranstaltung folgte noch ein besonderes Highlight. Zum einen konnten William Homburg, der auch schon in der 4x100m Staffel einen hervorragenden Startläufer abgab, Lucas Hoffmann und Linus Vennemann über 3x1000m den sechsten Pokal für das Gymnasium "In der Wüste" mit nach Hause nehmen und machten somit die Sensation perfekt: Meldungen in 5 von 6 Klassen der Langstrecken und 5 Siege. Zum anderen zeigten die Schüler der Wüste echtes Wir-Gefühl: Der Schlussläufer Linus Vennemann, der einen Vorsprung von knapp 100m (!) gut machte, wurde auf der Zielgeraden, auf der er seinen deutlichen Vorsprung nochmal ausbaute, von allen 40 beteiligten Mitschülern nicht nur ins Ziel geschrien, sondern auch begleitet. Ein tolles Bild!

Herzlichen Glückwunsch an alle! Für das nächste Jahr bleibt eigentlich nur eins zu sagen: Wechsel üben und dann bei den Sprintern ähnlich erfolgreich sein!

Herzlichen Dank an Frau Bongalski und Linus Vennemann für die Organisation und Betreuung sowie an Herrn Andrejkovits für die Unterstützung als Kampfrichter.

Die Ergebnisse des GidW im Überblick:

1. Platz:

4 x 100m Mädchen 2002 und jünger (Paula Rienäcker, Adelina Berisha, Merle Ahlers, Anna Altemöller)

3x600m Mädchen 2004 und jünger (Staffel I: Lea Schwerger, Nuria Brockfeld, Emma Wessling)

3x600m Mädchen 2002 und jünger (Adelina Berisha, Lotta Hidessen, Anna Altemöller)

3x600m Jungen 2004 und jünger (Staffel I: Max Brand, Jakob Brackmann, Julius Ehlen)

3x1000m Jungen 2002 und jünger (Julius Ehlen, Johannes Blum, Lukas Ruschhaupt)

3x1000m Jungen (William Homburg, Lucas Hoffmann, Linus Vennemann)

2. Platz:

4x100m Mädchen (Michelle Igelmann, Talani Fröhlich, Nina Lipka, Anna Altemöller)

4x100m Jungen 2002 und jünger (Max Johannes, Felix Fangmeier, Arthur Kiebula, Lukas Ruschhaupt)

3.Platz:

5x75m Jungen 2004 und jünger (Julius Ehlen, Luis Kawentel, Carl Wessling, Theo Holtkamp, Leon Wittke)

3x600m Mädchen 2002 und jünger (Staffel II: Paula Rienäcker, Vivien Homburgn, Merle Ahlers)

4.Platz:

5x75m Mädchen 2004 und jünger (Maya Schlie, Lisa Pham Do, Nuria Brockfeld, Cheyenne Noah, Vivien Homburg)

5. Platz:

4x100m Jungen (William Homburg, Jan Henze, Abdul Al Zobi, Tommy Lee Süllow)

3x600m Jungen 2004 und jünger (Staffel II: Bela Braun, Moritz Lehnefinke, Karl Bühner)

6.Platz:

3x1000m Jungen 2002 und jünger (Staffel II: Max Schröder, Mats Spreckelmeyer, Lukas Ruschhaupt)