Gymnasium „In der Wüste”
Schülerbegleitung, Begabungsförderung, MINT-EC-Schule, Europaschule, Musikprofil, Sportfreundliche Schule

Die Büste Mahatma Gandhis im Foyer der Schule

Vor einigen Jahren war im Rahmen eines „Uni-Tags“ der Kulturattachee der Indischen Botschaft Mr. Pandey als Referent Gast des Gymnasiums „In der Wüste“. Später folgten einige Schülerinnen und Schüler unserer Schule der Einladung von Mr. Pandey zu einem Gegenbesuch in die Indische Botschaft nach Berlin. Dabei konnten sie einen Einblick in die verschiedenen Arbeitsbereiche und Berufsmöglichkeiten einer Botschaft und im Auswärtigen Dienst gewinnen.

Im Rahmen eines Besuches von Mr. Pandey in Osnabrück schenkte Indien der Stadt eine Bronzebüste Mahatma Gandhis. Mit Bezug auf verschiedene Initiativen unserer Schule (insbesondere das mit der Friedenserziehung verbundene Konzept „Gärten der Weltreligionen“) bot Herr Oberbürgermeister Boris Pistorius dem Gymnasium „In der Wüste“ an, diese Büste im Foyer der Schule aufstellen zu lassen. Am 17. Juni 2010 wurde die Büste Mahatma Gandhis dann im Beisein des Indischen Botschafters Sudhir Vyas feierlich enthüllt. Als Schulleiter dankte Herr Christoph Schüring dem Botschafter und dem Oberbürgermeister ganz herzlich für das in die schulische Arbeit gesetzte Vertrauen und die damit verbundene Anerkennung. Bei der praktischen Umsetzung und dem Ziel, die Büste in die zukünftige Gesamtgestaltung der Pausenhalle mit einzubeziehen, wurde die Schule von Herrn André Lindhorst, dem Leiter der Kunsthalle Dominikanerkirche, professionell unterstützt.

Gandhi war exponierter Vertreter aktiver Gewaltfreiheit. Seine religiöse Grenzen überschreitenden Äußerungen zeigen Wege auf, anderen Religionen offen zu begegnen. Die konstruktive und friedliche Bearbeitung von Konflikten ist ohne Zweifel auch in der Schule ein stets aktueller Auftrag, ebenso wie die Erziehung zu gegenseitiger Wertschätzung und Toleranz.

[Artikel in der NOZ]