Gymnasium „In der Wüste”
Schülerbegleitung, Begabungsförderung, MINT-EC-Schule, Europaschule, Musikprofil, Sportfreundliche Schule

Herbstakademie

Ziele

Die Herbstakademie 2012 im Film

Die Herbstakademie Osnabrück ist eine Kooperation von (zurzeit) 4 Gymnasien der Osnabrücker Region mit der Universität und der Hochschule Osnabrück. Sie hat das Ziel, besonders begabte und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler zu fördern. Die Jugendlichen sollen im von ihnen gewählten Kurs mit Themen bekannt gemacht werden, die so nicht in der Schule angeboten werden. Die Schülerinnen und Schüler sollen produktorientiert arbeiten (selbstständige Arbeitsergebnisse) und ihre Teamfähigkeit verbessern, indem sie mit ihnen bis dahin unbekannten Schülern anderer Schulen zusammenarbeiten. Nach Möglichkeit wird für alle Teilnehmer/innen der Herbstakademie während der Kernzeit ergänzend ein Angebot für eine kursübergreifende Veranstaltung organisiert.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Die Auswahl geeigneter Schülerinnen und Schüler übernehmen die beteiligten Schulen. Sobald die Kursangebote feststehen, erfolgt eine Ausschreibung mit Darstellung der vorgesehenen Inhalte. Aus dem Inhalt der Ausschreibung sollte für potenzielle Teilnehmer erkennbar sein, ob der Kurs auch für Zehntklässler geeignet ist. Die nominierten Schüler wählen ein erstes und ein zweites Thema, für das sie sich bewerben. Die endgültige Zuordnung erfolgt durch das Organisationsteam.

Jede teilnehmende Schule benennt einen Schulkoordinator bzw. eine Schulkoordinatorin, der/ die die Kommunikation zum Organisationsteam sicherstellt. Eine Teilnehmerschule kann pro organisierten Kurs 8 bis 10 Teilnehmer/innen aus den Jahrgängen 10 – 12 entsenden. Darunter können einzelne (bis zu 10% des Kontingents) besonders geeignete Teilnehmer aus dem Jahrgang 10 benannt werden.

Die Teilnehmerschulen benennen darüber hinaus einen (ggf. mehrere) Moderator(en) zur Betreuung des betreffenden Kurses, dessen Inhalte er in Kooperation mit einem Partner der Universität bzw. Hochschule, ggf. auch der Industrie oder dem öffentlichen Leben) zusammenstellt. Das Organisationsteam hilft bei der Gewinnung dieser Fachleute, die zusammen mit der schulischen Betreuungsperson den Kurs leiten.

Damit die Ergebnisse der Kurse allen Teilnehmenden am Präsentationstag zugänglich gemacht werden können, sollte es höchstens 12 Kurse geben.

Sofern diese Zahl noch nicht überschritten ist, können in jedem Jahr jeweils mehrere "Gastschulen" durch die Organisation eines Kursangebots im o.g. Sinne den Status einer "Teilnehmerschule" für dieses Jahr erwerben. Unabhängig davon können Schulen, die nicht Teilnehmerschule sind, (als "Schnupperangebot") insgesamt bis zu drei Schüler nominieren.

Kursplanung 15. Herbstakademie 2016

[Kursausschreibungen]

Zeit- und Raumplanung

Der Ablauf der Herbstakademie gliedert sich in drei Teile:

  • Der Vorbereitungstag mit zentraler Einführung

  • Die dreitägige Kernphase am Ende der jeweiligen Herbstferien. Vorgesehene Mindestarbeitszeiten: Morgens 4 Stunden, nachmittags 2 bis 3 Stunden.

  • Der Präsentationstag mit Vorstellung der Gruppenergebnisse (ca. 14 Tage nach dem letzten Tag der Kernphase) 

Je nach gewähltem Thema entscheiden die Moderatoren über geeignete Räumlichkeiten. Wenn möglich, sollen Örtlichkeiten außerhalb der Schulen in der Universität (ggf. auch der Fachhochschule, der Stadt oder des Landkreises) gewählt werden, um den außerschulischen Projektcharakter zu betonen.

Das Organisationsteam hilft bei der Raumbeschaffung.

Terminplanung 15. Herbstakademie 2016

  • Späteste Rückmeldung über Kursangebote per Email bis 1.3.16
  • Späteste Rückmeldung der Ausschreibungstexte per Email bis spätestens 9.3.16
  • Vorbesprechung der Ausschreibung des gesamten Kursangebotes auf der zweiten Vorbereitungssitzung (Teilnahme aller Kursleiter) am Di., den 12.4.16, 17.30 Uhr, Hochschulgebäude SD Raum 0007
  • Versand der Ausschreibung an die Schulen bis 28.4.16
  • Ende der Meldefrist der Bewerber an die Organisation per Mail 26.5.16
  • Vorbereitungstag: Mi., 14.9.16, 9.15 - 14.00 Uhr (Universität Osnabrück, Raum wird noch bekannt gegeben)
  • Kernphase: 12. Oktober – 14. Oktober 2016 (Vorgesehene Mindestarbeitszeiten: Morgens 4 Stunden, nachmittags 2 bis 3 Stunden.)
  • Kursübergreifende Veranstaltung: Am späten Nachmittag des Do., den 13.10.16, ist eine gemeinschaftliche Veranstaltung aller Teilnehmer geplant, die bis in den Abend hinein reicht.
  • Redaktionsschluss Kursdokumentation: 28.10.16
  • Optionaler zusätzlicher Vorbereitungstag für die Präsentation: Sa., 5.11.16
  • Fertigstellung Layout der Kursdokumentationen, Druck: Mo., 7.11.16
  • Di., 8.11.16: Letzter Termin zur Abgabe von Dateien, die bei der Präsentation genutzt werden sollen, bei Herrn Fedler im Kreishaus
  • Präsentationstag: Do., 10.11.16, 8.00 - 16.00 Uhr, die Herbstakademie 2016 wird von der Stadt Osnabrück durch Stellung der Räumlichkeiten im Kreishaus (Am Schölerberg 1, 49082 Osnabrück) sowie der Getränke und des Essens für die Kaffee- bzw. Mittagspause unterstützt.

Es ist darauf hinzuweisen, dass verabredungsgemäß die gesamte Kommunikation mit dem Organisationsteam insbesondere hinsichtlich der Anmeldung und Terminabsprachen ausschließlich über den beauftragten Schulkoordinator der jeweiligen Schule laufen sollte.

Präsentation und Dokumentation

Die Präsentation der oben angesprochenen selbstständigen Arbeitsergebnisse der Schüler erfolgt zum einen in Form einer 2-4 Seiten langen Kursdokumentation, die insbesondere auch Abbildungen bzw. Fotos enthalten kann und zum anderen in Form eines Vortrags vor Publikum am Präsentationstag, an der möglichst alle Kursmitglieder beteiligt sein sollten. Die (intensiv vorbereitete) Präsentation durch die Schülerinnen und Schüler vermittelt diesen zusätzlich so genannte "Soft Skills", indem sie lernen, ihre Arbeitsergebnisse in einer bestimmten Form einem großen Publikum vorzustellen.

Gratifikationen

Für die nominierten Schüler ist die Teilnahme bereits eine Auszeichnung. Eine erfolgreiche Mitarbeit wird durch ein Zertifikat bescheinigt und sollte im Zeugnis vermerkt werden. 

Stand: 10.8.16, Marie Derkes, Gymnasium „In der Wüste“