Gymnasium „In der Wüste”
Schülerbegleitung, Begabungsförderung, MINT-EC-Schule, Europaschule, Musikprofil, Sportfreundliche Schule

Bepflanzung der neu gestalteten Fläche: Es wird wieder grün...

Viele Klassen beteiligen sich an Pflanzaktionen

In den folgenden Wochen bis zum ersten Frost Ende November kaben sich mehrere Klassen in jeweils zweistündigen Aktionen am Bepflanzen der Beete aktiv beteiligt - wie die Fotos zeigen, mit großer Motivation! Manche Schüler kamen danach auch nachmittags um weiter mit uns am Trockenmauern aufzusetzen oder Hochbeete aufzuschütten.

Startschuss mit internatioaler Begleitung

Am 07.10.2011 war es endlich soweit: Die ersten Beete waren hergerichtet und konnten bepflanzt werden. Anlässlich eines Besuches von zwei Lehrerinnen aus Kasachstan, die als Sieger eines nationalen Wettbewerbs zum Thema virtuelles Wasser eine Reise nach Deutschland gewonnen hatten, und sich nun über die Aktivitäten des Gymnasiums "In der Wüste" in den Bereichen Umweltbildung und Nachhaltigkeit austauschen wollten, haben wir offiziell die Bepflanzung auf der ehemaligen Brache eröffnet. Zusammen mit unseren Gästen haben wir einen Speierling gepflanzt. Das im Mittelalter weit verbreitete Kulturgehölz ist in Deutschland inzwischen selten geworden. Der Speierling war 1993 Baum des Jahres (in Österreich 2008) und wird durch Bienen bestäubt. Im Anschluss konnte die erste Klasse mit der Bepflanzung starten.

 
 

Aufbringen der Dachbegrünung

In einer Nachmittagsaktion am 05.07.2012 wurden die Wirtschaftsgebäude des Lernortes Schulimkerei mit einer beeindruckend bunten Blütenpracht vershen. Die fertigen Matten wurden flächig ausgelegt und gewässert. Sofort waren die ersten interessierten Insekten zu sehen!

 

Eindrücke: Bienchen und Blümchen

Im Laufe von Frühjahr und Sommer wurden die Pflanzen immer üppiger, zahlreiche Gäste waren auf den Blüten zu entdecken: Honigbienen,Wildbienen, Hummeln Schmetterlinge, Käfer, Libellen usw. Immer mehr Vögel, Eichhörnchen und viele andere Arten lassen sich jetzt entdecken. 

Kartoffelspuren: GidW und HelpAge ernten 16 verschiedene Sorten

Auf dem Versuchsfeld der Bienenweide hatte die Klasse 5a im April 18 unterschiedliche Kartoffelsorten gepflanzt und sorgfältig angehäufelt. Nachdem das Kraut unter der herbstlichen Witterung abgestorben war, konnte die AG "Gärten am GidW" jetzt ernten. Beim Ausgraben glich die Zuordnung teilweise einem Puzzlespiel! Aber immerhin konnten 16 Sorten identifiziert werden, teilweise mit den ungewöhnlichsten Farben und Formen, und alle mit verschiedenen Erträgen. Katja Busch von HelpAge war sehr zufrieden mit der Ernte. Das Ergebnis zeigt, dass gerade die Sortenvielfalt die Ernährung sichern kann, denn wenn die Bedingungen, wie z.B. der Witterungsverlauf, für eine Sorte ungünstig war, dann war sie für eine andere Sorte gerade um so besser. So wird auch Ernährungssicherheit im Ursprungsland der Kartoffel, in Peru, traditionell gewährleistet. Nach den Ferien wollen wir im Rahmen der AG auch den Geschmack testen und erwarten eine ebenso außergewöhnliche Vielfalt und so manche Überraschung.

Baumpflanzaktion beim Comeniustreffen am GidW

Im Rahmen des Comenius-Treffens am Gymnasium "In der Wüste" mit Vertretern der Partnerschulen aus der Türkei, Spanien und Griechenland haben unsere Schülerinnen und Schüler das Gartenkonzept "Bienenweide" und den den Ernstehungsprozess "Lernort Schulimkerei" präsentiert, und zwar in englischer Sprache. Die sehr interessierten Gäste - Lehrer und Schüler - pflanzten zum Abschluss gemeinsam einen baum der hoffentlich bald reichlich Früchte tragen wird: Eine Quitte.