mit den Grundschülerinnen und Grundschüler der Französisch-AGs der Deutsch-Französischen Gesellschaft Osnabrück e.V.

Dieses Jahr führten die Grundschüler ihr sprachliches Können in der Aula des Gymnasiums „In der Wüste“ mit ihrem Festival unter dem Motto „Vingt fois Paris“ vor. So konnen die Zuschauer auf eine Reise durch Paris gehen. Wir trafen u.a. die Mona Lisa im Louvre, machten einen Ausflug auf der Seine und erfuhren Wissenswertes über Paris. Die Zuschauer waren begeistert von den zukünftigen Sängern, Schauspielern, Tänzern und Quizmastern.

Wir freuen uns auf das Festival im kommenden Jahr und sind gespannt auf das neue Motto.

Kathrin Hapel

Die Neue Osnabrücker Zeitung schreibt dazu:

Bunter Nachmittag der Sprach-AG's der Grundschulen - Schüler der Französisch AG's aus Stadt und Landkreis gestalteten das Festival "Vingt fois Paris".

Eine Fremdsprache zu lernen ist mühsam, zäh und langweilig. So denken vermutlich viele Menschen. Dass die Angelegenheit richtig Spaß zu machen scheint, bewiesen nun mehr als 100 Grundschulkinder aus Stadt und Landkreis beim Festival „Vingt fois Paris“ - auf deutsch: „Zwanzig Mal Paris“.

Französisch an Grundschulen

Denn dazu hatte die Deutsch-Französische Gesellschaft Osnabrück ins Gymnasium in der Wüste eingeladen. Sie bietet für Grundschulen der Region Französisch-Arbeitsgemeinschaften (AG's) an und stellt dafür auch die Lehrer, meist Studenten der Pädagogik mit dem Fach Französisch. Das Angebot nutzen nicht nur Grundschulen in der Stadt Osnabrück, gerade in Hasbergen scheint Französisch bei den Kindern besonders beliebt zu sein.

Von neun Gruppen, die beim Festival in Osnabrück auftraten, stammten drei aus Hasbergen. Die Grundschule Gaste beteiligte sich ebenso wie die Hüggelschule. Von letzterer waren sogar zwei AG's am Programm beteiligt, denn die Resonanz ist an der Schule so groß, dass nicht alle interessierten Kinder in einer Gruppe untergebracht werden können. Eine Erklärung dafür hat auch Anna Ringwelski nicht, die sowohl das gesamte Projekt leitet, wie auch eine eigene AG an der Hüggelschule hat.

Kindgerechter Unterricht

„Natürlich legen wir wert auf eine kindgerechte Annäherung an Sprache“, betonte Anna Ringwelski, „und weil Kinder sich mit Sprachen sowieso leicht tun, sind Spiele, Bastelarbeiten und Lieder ,en francais', also in französisch, genau das richtige für sie“. Wie das aussehen kann, zeigten die Schulen in Osnabrück in aller Ausführlichkeit.

So hatten die Kinder der Ringwelskischen AG etwa das Lied „Paris est un escargaux“ vorbereitet, auf deutsch „Paris ist eine Schnecke“. Dazu hatten sie aus Pappe kleine Schneckenhäuschen gebastelt, die sie fröhlich auf dem Rücken trugen, und die Köpfe glitzerten mit bunten Fühlern. Derart kostümiert sangen und tanzten sie das Lied über die Hauptstadt.

Bunter Kleinkunst-Nachmittag

Dass die Schnecke Paris nichts mit vermeintlicher Langsamkeit ihrer Bewohner zu tun hat, verrieten die Grundschüler aus Gaste. Die hatten nämlich analog zur Fernsehshow „Eins, zwei oder drei“ das Spiel „Un, deux ou trois“ vorbereitet, bei dem die rund 250 Gäste ihr Wissen über Frankreich und Paris beweisen musste. Und warum hat jetzt Paris den Beinamen Schnecke? Na, weil die 20 Bezirke, die vingt arrondissements, auf einer Landkarte so angeordnet sind, wie bei einer Schnecke das Häuschen.

Die zweite Gruppe der Hüggelschule macht mit ihren fast 20 Teilnehmern einen szenischen Stadtrundgang, bei der sich die Kinder allerdings mehr für die Straßenkünstler „dans les rues de Paris“, in den Straßen von Paris, interessierten, als für die Sehenswürdigkeiten.

"Wir sprechen französisch!"

Aber auch die Osnabrücker Schüler ließen sich einiges einfallen: So hatte beispielsweise die Elisabethschule einen Choreografie zum letztjährigen Sommerhit „Je ne parle pas francais“ von Namica vorbereitet. „Das bedeutet zwar ,Ich spreche kein französisch', aber wir tun das sehr wohl“, betonten die jungen Künstler in ihrer Moderation.

07 paris 01Die szenische Stadtrundfahrt der Schüler der Hüggelschule führte sie im Bus auch an der Kathedrale Notre Dame vorbei, eindeutig zu erkennen am Fenster über dem Eingangsportal. Foto: Ullrich Schellhaas

Text und Foto: Ullrich Schellhaas

Quelle: https://www.noz.de/lokales/hasbergen/artikel/1784483/bunter-nachmittag-der-sprach-ags-der-grundschulen